Der Regisseur

DIRECTOR’S NOTE

„Ich habe ein großes Interesse an unserer Um- und Lebenswelt. Und das Bewusstsein darüber ist stetig gewachsen. Umwelt bedeutet für mich weit mehr als Wiesen, Bäume und Blumen. Umwelt bedeutet für mich alles, was ich esse und trinke, die Luft, die ich atme und die Lebensbedingungen meiner Mitmenschen und meiner Mitgeschöpfe, der Tiere und Pflanzen. Dazu gehört auch der politische Raum, in dem sich der Mensch bewegt. Und natürlich die Landwirtschaft.

Wobei ich von Landwirtschaft kein romantisches Bild vor mir hertrage, wie ein Bauernhof auszusehen hat. Aber: Ich habe ein sehr genaues Bild davon, wie Landwirtschaft mit dem Boden, mit den Pflanzen und den Tieren umgehen sollte. Das ist für mich das innere Anliegen, realistisch dahingehend zu wirken, etwas positiv zu verändern. Ich möchte keine illusorischen Utopien in den Himmel malen, sondern ganz konkret Dinge, von denen ich sehe, dass sie nicht richtig laufen, positiv verändern.

So war ich in meinen Filmen immer auf der Suche nach Menschen, die Pflanzen und Tiere als Mitgeschöpfe betrachten und sie lieben und ehren. Und genau diese mutige Zukunftsmacher zeige ich in meinem Film WURZELN DES ÜBERLEBENS.“

BERTRAM VERHAAG – FILMO/BIO

Seit fast 40 Jahren dreht Bertram Verhaag im Rahmen seiner eigenen Produktionsfirma DENKmal-Film Dokumentarfilme. Es entstanden etwa 140 Filme, darunter zehn abendfüllende Kino-produktionen. Konsequent, beharrlich und nachhaltig fühlt er sich als Produzent, Autor und Regisseur ausschließlich politischen, umwelt- und sozialpolitischen Themen verpflichtet

Indem er Menschen in den Mittel-punkt seiner Filme stellt und porträtiert, die sich bei gesellschaftlichen Fragen einmischen, hofft er, mit seinen Filmen Mut zu machen. Niemand sollte sich ohnmächtig dem Dogma unterwerfen „…da kann man sowieso nichts machen!“.

Wegen der Nähe zur Oberpfalz entstanden in den 80er Jahren fünf Filme gegen die Nutzung der Atomkraft zum Thema WAA in Wackersdorf. Der bekannteste wurde SPALTPROZESSE, wobei der Titel nicht nur auf die Spaltung des Atomkerns hinweist, sondern vielmehr auf die Spaltung der Bevölkerung in Befürworter und Gegner von Atomanlagen.

Zwischen 2004 und 2017 widmete sich Verhaag dem Thema Gentechnik. In dieser Zeit entstanden Filme wie LEBEN AUSSER KONTROLLE (2004, 95 Min), welcher in wenigen Monaten zum Standardwerk über die Gentechnik wurde. Verhaags neunter Gentechnik-Film GEKAUFTE WAHRHEIT – GENTECHNIK IM MAGNETFELD DES GELDES (2010, 88 Min) ist ein dokumentarischer Thriller über die Freiheit der Wissenschaft.

Sein zehnter Film zu diesem Thema war CODE OF SURVIVAL – DIE GESCHICHTE VOM ENDE DER GENTECHNIK (2017, 95 Min), in dem Verhaag mit dem Aberglauben der Gentechnikbefürworter „Man kann die bald 9 Milliarden Menschen auf der Welt nur mit Gentechnik ernähren.“ gründlich aufräumt.

Nach zehn Filmen zum Thema Gentechnik liegt ein zweiter Schwerpunkt in Verhaags Arbeit darin, dem Zuschauer Menschen nahe zu bringen, die sehr bewusst, ökologisch, ganzheitlich und nachhaltig LEBENS-mittel erzeugen, mit ihrem Tun Menschen zum Nachdenken anregen und zu eigenem Handeln ermuntern. Auch hier ist die Reihe der internationalen Preise lang.

Einer seiner erfolgreichsten Filme ist DER BAUER UND SEIN PRINZ (2015, 80 Min) – über die Öko-Farm von Prinz Charles. Der Film zeigt einen Prinzen, der die Vision hat, die Welt ökologisch zu ernähren und die geschundene Natur zu heilen. Prinz Charles erscheint hier in einem gänzlich ungewohnten Licht, dass den Zuschauer dazu zwingt, viele Vorurteile gegenüber ihm und der ökologischen Landwirtschaft über Bord zu werfen.

Mit AUS LIEBE ZUM ÜBERLEBEN (2019, 84 Min) begibt sich Bertram Verhaag auf eine Reise zu acht mutigen Menschen, die sich abgewendet haben von Konventionen, von Agrargiften, von unmenschlichen Arbeitsweisen und sich einer Landwirtschaft zugewandt haben, die ohne Gifte und ohne Zerstörung der Bodenfruchtbarkeit auskommt. Jeder Protagonist erzählt seine ganz persönliche Geschichte: von Äckern, für die man sich einen Anzug anziehen muss, von Regenwürmern, Kuhhörnern, von der Stille, von suhlenden Schweinen und von der Ehrfurcht vor dem Leben…

Zurzeit entsteht ein weiterer langer Film über ein internationales Leuchtturnprojekt, der zu einem Umdenken in der Landwirtschaft ermutigen sollen: UND ES GEHT DOCH! – Die Geschichte einer gelungen Agrarwende in Hohenlohe.

So erzeugt Verhaag mit seinen Filmen Produkte, die einen hohen gemeinschaftlichen Nutzen für alle haben und ist somit im wahrsten Sinne ein „Social Business“. Er beteiligt sich an der „Bewegung“ unserer Gesellschaft hin zu mehr Menschlichkeit, Respekt vor der Natur und den Naturgesetzen, zu Nachhaltigkeit und Mut, sich einzumischen.

FILMOGRAFIE (Auswahl)

2021 Wurzeln des Überlebens
Dokumentarfilm 99 Min.

2019 Aus Liebe zum Überleben
Dokumentarfilm, 84 Min.

2016 Code of Survival
Dokumentarfilm, 90 Min.

2015 Samen in die Herzen säen
Dokumentarfilm, 36 Min.

2014 Der Bauer und sein Prinz
Dokumentarfilm, 52 & 80 Min.

2013 Vom Glück der Kühe
Dokumentarfilm, 52 Min.

2013 Das liebe Rindvieh
Dokumentarfilm, 45 Min.

2012 Der Ökobräu im Altmühltal
Dokumentarfilm, 45 Min.

2011 Der Landhändler
– Ganz ohne Gentechnik
Dokumentarfilm, 45 Min.

2010 Gekaufte Wahrheit
Dokumentarfilm, 88 Min.

2009 Der Bauer der das Gras wachsen hört
Dokumentarfilm, 45 Min.

2009 Percy Schmeiser –
David gegen Monsanto
Dokumentarfilm, 65 Min.

2008 Life in Plastic...
Dokumentarfilm, 45 Min.

2008 Rentner GmbH
Dokumentarfilm, 52 Min.

2007 Der Bauer mit den Regenwürmern
Dokumentarfilm, 45 Min.

2007 Sekem –
Aus der Kraft der Sonne
Dokumentarfilm, 45 Min.

2004 Leben ausser Kontrolle
Dokumentarfilm, 1 x 95 Min. 3 x 60 Min.

2002 86 000 Sekunden
Dokumentarfilm, 95 Min.

2000 Der Agrar-Rebell
Dokumentarfilm, 45 Min.

1997 Grenzgänger
Dokumentarfilm, 98 Min.

1996 Blue Eyed
Dokumentarfilm, 93 Min.

1991 Das Achte Gebot
Dokumentarfilm, 95 Min.

1989 Restrisiko oder die Arroganz der Macht
Dokumentarfilm, 93 Min.

1987 Spaltprozesse
Dokumentarfilm, 93 Min.